Partner des DiMOE im Bereich Entwicklungszusammenarbeit

Evangelischer Entwicklungsdienst (EED)

Der Evangelische Entwicklungsdienst e.V. (EED) ist ein Entwicklungswerk der evangelischen Kirchen in Deutschland. Jedes Jahr fördert er etwa 300 Projekte und Programme in Afrika, Asien und Lateinamerika, in Ozeanien, Südosteuropa und im Kaukasus.Der EED berät seine Partner und unterstützt sie finanziell. Er vermittelt deutsche Fachleute in Projekte nach Übersee und vergibt Stipendien an Nachwuchskräfte aus Partnerländern.

In Deutschland unterstützt der EED die entwicklungspolitische Bildungsarbeit von 500 Gruppen und Gemeinden. Er gibt Zuschüsse zu Seminaren und Studienreisen, zu Kampagnen, Recherchen und Informationsmaterial. Mit seiner Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit trägt der EED entwicklungspolitische Anliegen in Kirche und Gesellschaft.

Der EED e.V. wurde 1999 gegründet. Als Entwicklungsdienst der Kirchen verfolgt er gemeinnützige, kirchliche Zwecke. Der Verein hat seinen Sitz in Bonn.

http://www.eed.de/www.eed.de

 

Brot für die Welt

„Brot für die Welt" ist eine Hilfsaktion der evangelischen Landes- und Freikirchen in Deutschland. Sie wurde 1959 in Berlin gegründet. In mehr als 1.000 Projekten leistet sie gemeinsam mit einheimischen Kirchen und Partnerorganisationen in Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropas Hilfe zur Selbsthilfe. Leitmotiv der Arbeit ist: Den Armen Gerechtigkeit.
www.brot-fuer-die-welt.de

 

Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg (DEAB)

Über hundertzehn Weltläden, Dritte-Welt-Gruppen und entwicklungspolitische Organisationen aus Baden-Württemberg bilden den DEAB.

Der Dachverband Entwicklungspolitik bringt Themen wie gerechte Entschuldung, Fairer Handel und Nachhaltige Entwicklung in Nord und Süd in die Öffentlichkeit. Es geht uns darum, grundlegende Rechte der Menschen in Entwicklungsländern durchzusetzen und die Menschen hier mit diesen Themen zu erreichen.

Mitmachen kann jede entwicklungspolitisch engagierte Gruppe, die in Baden-Württemberg Bildungsarbeit für weltweite Gerechtigkeit macht. 
www.deab.de