Ernährung und Landwirtschaft in Baden-Württemberg und weltweit

Ökumenischer Strategietag zur Entwicklungszusammenarbeit am 31.01.2019 von 10:00 - 16:15 Uhr im Haus der Katholischen Kirche, Königstr. 7, Stuttgart

Eines der erstaunlichsten Phänomene des internationalen Agrar- und Lebensmittelhandels in den letzten Jahren ist die Entstehung und Ausbreitung von privaten Lebensmittelstandards. Neben den staatlichen Qualitäts- und Sicherheitsstandards beeinflussen diese privaten Nachhaltigkeitsstandards die Bedingungen des agrarischen Warenhandels mittlerweile in erheblichem Maße.

Vor dem Hintergrund der globalen Agenda nachhaltiger Entwicklung wird diesen Initiativen von vielen Akteuren eine wichtige Rolle zugeschrieben. Allerdings stehen den Entwicklungsbeiträgen privater Lebensmittelstandards auch Risiken gegenüber, die eine kritische Diskussion erfordern.

  • Welche Bedeutung haben private Lebensmittelstandards für die Konsumenten und den Handel in Baden-Württemberg?
  • Welche Auswirkungen haben private Standards auf die (kleinbäuerlichen) ErzeugerInnen im globalen Süden?
  • Welche Herausforderung stellen sie für die Kirchen und kirchliche Einrichtungen dar?

Dokumente

Begrüßung, Domkapitular Msgr. Dr. Heinz Detlef Stäps (Leiter der Hauptabteilung Weltkirche, Diözese Rottenburg-Stuttgart)

Pressemeldung ("Von der Marktmacht der Konzerne und den Lebensbedingungen der Kleinbauern im Süden")

Protokoll, Michael Starck (Evang. Landeskirche in Baden)

Vortrag "Gerechte und nachhaltige Lebensmittelstandards" (Dr. Rudolf Buntzel)

AG 1 ("Die Rechte von Bauern weltweit")

AG 4 ("Rettet die Sorten, das Saatgut und die Lebensmittel!")

AG 5 ("Landwirtschaft und Partnerschaftsarbeit")